Toutes les options d'accessibilité du site CM CIC | Raccourci vers le menu de premier niveau | Raccourci vers le menu de second niveau | Raccourci vers le contenu principal | Raccourci vers le formulaire d'identification | Raccourci vers la recherche | Raccourci vers le pied de page
Accueil > Deutschland

RECHTLICHE HINWEISE


CM CIC AM ist eine von der französischen Finanzmarktaufsicht AMF unter der Nummer GP 97-138 zugelassene Portfolioverwaltungsgesellschaft.

  • Gesetz vom 1. August 2000 zur Kommunikationsfreiheit (zur Änderung des Gesetzes vom 30. September 1986) :
Diese Website wird von CM-CIC Asset Management veröffentlicht, einer Aktiengesellschaft französischen Rechts (société anonyme) mit einem Kapital von 3.871.680 Euro, eingetragen im Handels- und Gesellschaftsregister Paris unter der Nummer B 388 555 021 mit Gesellschaftssitz in 75002 Paris, 4 rue gaillon. Das Hosting der Website erfolgt durch Euro-Information, eine vereinfachte Aktiengesellschaft französischen Rechts (société par actions simplifié) mit einem Kapital von 45.000.000 Euro, eingetragen im Handels- und Gesellschaftsregister Straßburg unter der Nummer B 312 730 674 mit Gesellschaftssitz in 67000 Straßburg, 4 rue Frédéric-Guillaume Raiffeisen.
Verantwortlich für die auf dieser Website veröffentlichten Inhalte ist Olivier VAILLANT in seiner Eigenschaft als Directeur Général von CM-CIC Asset Management. .

  • Formelle Meldungen an die französische Datenschutzbehörde CNIL :

Gemäß dem Gesetz Nr. 78-17 vom 6. Januar 1978 über Datenverarbeitung, Dateien und individuelle Freiheiten (loi n° 78-17 relative à l’informatique, aux fichiers et aux libertés) erfolgte für diese Website unter der Nummer 874552 eine Meldung an die CNIL über die elektronische Verarbeitung personenbezogener Daten.

 

  • Erhebung personenbezogener Daten :
Gemäß dem Gesetz Nr. 78-17 vom 6. Januar 1978 über Datenverarbeitung, Dateien und individuelle Freiheiten werden die über diese Internetseite erhobenen personenbezogenen Daten der Internetnutzer unter keinen Umständen kostenlos oder gegen Bezahlung an dritte natürliche oder juristische Personen weitergegeben und ausschließlich und nur in dem zur internen Verwaltung oder Einhaltung gesetzlicher Pflichten oder Vorschriften erforderlichen Umfang verwendet.

  • Inanspruchnahme des Rechts auf Auskunft :
Gemäß dem Gesetz Nr. 78-17 vom 6. Januar 1978 über Datenverarbeitung, Dateien und individuelle Freiheiten können Sie jederzeit die Ihre Person betreffenden und von CM-CIC Asset Management gespeicherten personenbezogenen Daten einsehen und deren Änderung oder Löschung verlangen. Insbesondere können Sie unwiderruflich verlangen, dass falsche, unvollständige, zweideutige oder veraltete Angaben zu Ihrer Person berichtigt, vervollständigt, klargestellt, aktualisiert oder gelöscht werden.

  • Nutzung der Website :
Ein vorsätzlicher Missbrauch von Elementen der Website von CM-CIC Asset Management ist ausdrücklich untersagt, unter anderem insbesondere Piraterie, Einschleusen eines Virus, Störung, übermäßige oder rechtswidrige Nutzung. Bestimmte Informationen auf der Website sind durch ein Passwort geschützt, das nur professionelle Anleger verwenden dürfen, denen dieses Passwort von CM-CIC Asset Management mitgeteilt wurde. CM-CIC Asset Management behält sich das Recht vor, das Passwort zu entziehen und im Fall eines vorsätzlichen Missbrauchs in eigenem Ermessen die zuständigen Rechtsbehörden zu informieren. CM-CIC Asset Management behält sich das Recht vor, die vorliegenden Bedingungen nach entsprechender Mitteilung (etwa durch E-Mail oder einen entsprechenden Hinweis auf der Website) zu ändern oder zu modifizieren. CM-CIC Asset Management kann Ihren Zugang jederzeit oder wenn Sie gegen eine der oben genannten Bedingungen verstoßen haben, ohne Anerkennung einer Rechtspflicht unter vorheriger entsprechender Mitteilung sperren.

  • Eigentum an den Rechten :
Alle Elemente auf dieser Website (insbesondere die eingetragenen Warenzeichen, Domainnamen, Texte, Grafiken, Logos, Tonelemente, Fotos und Animationen) sind Eigentum des Herausgebers dieser Website. Der Schutz dieser Website unterliegt demnach den nationalen und internationalen Gesetzen zum Recht am geistigen Eigentum. Die Vervielfältigung, Darstellung, Weiterverbreitung oder öffentliche Wiedergabe des Inhalts dieser Website in Teilen oder als Ganzes in elektronischer oder sonstiger Form ist jetzt oder in Zukunft ohne ausdrückliche und vorherige Genehmigung von CM-CIC Asset Management untersagt.

Ein Verstoß gegen dieses Verbot stellt eine Nachahmung dar und kann eine zivil- und strafrechtliche Verfolgung nach sich ziehen.

  • Schutz von Datenbanken :
Die Datenbanken sind nach Maßgabe des für Datensammlungen geltenden Rechts geschützt. Jede vollständige oder teilweise Extraktion oder ein entsprechender Versuch kann eine zivil- und strafrechtliche Verfolgung nach sich ziehen.

  • Setzen von Hyperlinks :
CM-CIC Asset Management gestattet jeder Website oder jedem anderen Medium, auf diese Website zu verweisen oder einen Hyperlink zu setzen, der auf folgende Adresse verweist: https://www.cmcic-am.fr

Die Erlaubnis zum Setzen eines Links gilt für jedes Medium, ausgenommen jener, die politische, religiöse, pornografische, fremdenfeindliche oder solche Inhalte verbreiten, die die Empfindungen der Mehrheit verletzen könnten.

  • Rechtlicher Hinweis :
Die Informationen auf dieser Website werden ausschließlich zu Informationszwecken zur Verfügung gestellt und stellen kein Angebot zum Kauf einer Dienstleistung oder eines Produkts dar. Sie dienen lediglich der Präsentation von Produkten bzw. Studien und Analysen, die von CM-CIC Asset Management auf der Grundlage der von ihr als vertrauenswürdig erachteten Quellen erstellt wurden. CM-CIC Asset Management bemüht sich nach besten Kräften, die Richtigkeit der auf dieser Website (https://www.cmcic-am.fr/) verbreiteten Informationen zum Datum ihrer Veröffentlichung und deren regelmäßige Aktualisierung sicherzustellen. Gleichwohl übernimmt CM-CIC Asset Management keine Haftung für die Richtigkeit der bereitgestellten Informationen und für deren Nutzung durch eine natürliche oder juristische Person. Der Zweck dieser Website besteht darin, die Aktivitäten von CM-CIC Asset Management im Bereich der Vermögensverwaltung für seine Geschäftspartner darzustellen. Diese Präsentation ist nicht als Werbung oder Angebot von Wertpapieren zu verstehen, das mit einer öffentlichen Aufforderung zur Zeichnung auch außerhalb Frankreichs oder gegenüber nicht in Frankreich ansässigen Personen gleichzusetzen ist. Es obliegt den Nutzern dieser Website sicherzustellen, dass sie die hier bereitgestellten Informationen in Übereinstimmung mit französischem Recht nutzen. Die auf dieser Website vorgestellten Organismen für gemeinsame Anlagen (OGA-Fonds) sind ausschließlich für den französischen Markt zugelassen und in Frankreich ansässigen Personen vorbehalten. Der Wert der Aktie einer SICAV oder eines Fondsanteils unterliegt den Entwicklungen an den Finanzmärkten und kann dementsprechend schwanken. Wertentwicklungen in der Vergangenheit sind kein verlässlicher Hinweis auf zukünftige Wertentwicklungen. Die angegebenen Wertentwicklungen dienen nur der Orientierung vorbehaltlich etwaiger Fehler oder Störungen der Software-Anwendung. Zu jedem Produkt wird ein von der französischen Börsenaufsicht AMF genehmigter Verkaufsprospekt auf dieser Website bereitgestellt. CM-CIC Asset Management rät den betreffenden Personen dringend, diese vor einer Anlage zur Kenntnis zu nehmen. CM-CIC Asset Management behält sich das Recht vor, den Inhalt dieser Seite jederzeit und ohne vorherige Mitteilung zu ändern oder zu berichtigen. Zusätzliche Informationen über die von uns angebotenen Fonds erteilt das zuständige Vertriebsteam.

POLITIK BEI INTERESSENKONFLIKTEN


I - Allgemeine Bestimmungen


Gemäß ihren internen Grundsätzen und den gesetzlichen Bestimmungen räumt die Verwaltungsgesellschaft den Interessen ihrer Kunden Vorrang ein, um jegliche Interessenkonflikte zu vermeiden. Zu diesem Zweck wurden geeignete Maßnahmen eingerichtet, um zu verhindern, dass zu einem gegebenen Zeitpunkt vorhandene unterschiedliche Interessen in einen Interessenkonflikt münden.

  • Insbesondere wird sichergestellt, dass die Interessen der Kunden stets Vorrang haben. Eindeutige Regeln definieren die Bedingungen, unter denen die Vertriebsaktivitäten erfolgen. Angebote werden ausgehend von der Kenntnis des Kunden und seiner Anforderungen erstellt und umfassen insbesondere ausführliche Informationen über die Merkmale der angebotenen Fonds und die empfohlene Anlagedauer.

  • Bei den den Kunden angebotenen Fonds wird auf eine Gleichbehandlung geachtet, sodass kein Kunde zulasten eines anderen übervorteilt wird. Grundsätzlich müssen die Mitarbeiter ihre Aufgaben redlich, sorgfältig und loyal gemäß den ethischen Grundsätzen der Verwaltungsgesellschaft ausüben. Die Interessen der Kunden haben Vorrang vor den persönlichen Interessen der Mitarbeiter oder den Eigeninteressen des Unternehmens, bei dem sie beschäftigt sind.

  • Um den Vorrang der Kundeninteressen zu wahren, sind bestimmte Aufgaben mit der nötigen Unabhängigkeit und Vertraulichkeit durchzuführen. Dies soll vor allem durch eine entsprechende Organisation in den übergeordneten Funktionsbereichen sichergestellt werden. Unter anderem zählt hierzu die Einrichtung von Informationsbarrieren, die Abteilungen eines Unternehmens trennen, um den unzulässigen Austausch von vertraulichen oder Insider-Informationen zu verhindern.

  • Mitarbeiter, bei denen aufgrund ihrer Funktion besonders häufig Interessenkonflikte entstehen können oder die besonders oft vertrauliche oder Insider-Informationen erhalten, unterliegen hinsichtlich der von ihnen geplanten persönlichen Geschäfte mit Finanzinstrumenten speziellen Pflichten.

  • Die Verwaltungsgesellschaft hat ein System zur Identifizierung, Vorbeugung und Lösung potenzieller Interessenkonflikte eingerichtet. Den Kontrollorganen obliegt es, die korrekte Anwendung der zu diesem Zweck implementierten Maßnahmen und der einschlägigen gesetzlichen Bestimmungen, unter anderem die Benachrichtigung der betroffenen Kunden, zu überwachen.

II - Maßgebliche Modalitäten bei Interessenkonflikten


  • Identifizierung möglicher Interessenkonflikte

Zur Identifizierung möglicher Interessenkonflikte, die sich unmittelbar oder mittelbar aus den unterschiedlichen Aktivitäten oder zwischen den Unternehmen der CM10-CIC-Gruppe ergeben können, wurde ein Maßnahmenkatalog erstellt. Bei diesen Interessenkonflikten kann es sich um Konflikte handeln, die bei der Erbringung von Anlagediensten oder zugehörigen Dienstleistungen oder einer Kombination aus diesen zwischen den Dienstleistern selbst, den ihnen unterstellten oder in ihrem Auftrag handelnden Personen oder jeder anderen mit ihnen direkt oder indirekt durch Kontrolle verbundenen Person einerseits und ihren Kunden oder zwischen zwei Kunden andererseits entstehen.

Zur Umsetzung dieses Maßnahmenkatalogs erfolgt die Identifizierung eventueller Interessenkonflikte unter Berücksichtigung einschlägiger Gesetzestexte und der oben genannten Grundsätze mit Blick auf den Vorrang der Kundeninteressen, die Gleichbehandlung von Kunden sowie die Trennung und Unabhängigkeit von Funktionsbereichen.

  • Vorbeugung potenzieller Interessenkonflikte

Die Vorbeugung potenzieller Interessenkonflikte erfolgt auf der Basis folgender zentraler Maßnahmen:

• einschlägiger Bestimmungen, um unangemessene wechselseitige Beeinflussung zwischen den verschiedenen Bereichen zu vermeiden (getrennte Räumlichkeiten, spezielle Befugnisse, Regelungen zur Aufbewahrung und Weitergabe von Informationen)

• angemessener Organisation innerhalb der Abteilungen (insbesondere durch eine den ausgeübten Funktionen entsprechende Hierarchisierung)

• Verfahren, um insbesondere den Vorrang der Kundeninteressen bei der Verwaltung und beim Vertrieb der Fonds in den Fokus zu rücken, einen unzulässigen Informationsaustausch zu verhindern, Regeln für ethische Verhaltensweisen zu bestimmen und die Unabhängigkeit von Funktionen falls erforderlich zu wahren

• regelmäßiger Kontrolle der Anwendung dieser Regeln und Verfahren

• Umgang mit potenziellen Interessenkonflikten.

Potenzielle oder bestehende Interessenkonflikte werden dokumentiert und angemessene Maßnahmen zur Lösung umgesetzt. Sofern die ergriffenen Maßnahmen nicht ausreichen, um einen angemessenen Schutz der Interessen des Kunden zu gewährleisten, wird der Kunde hierüber gemäß den gesetzlichen Bestimmungen informiert.

VERGÜTUNGSPOLITIK


Einleitung

CM-CIC Asset Management (CM-CIC AM) ist ein Tochterunternehmen der Banque Fédérative du Crédit Mutuel (Hauptaktionär). Dank der Zugehörigkeit zur Crédit Mutuel Groupe – CM11 profitiert die Gesellschaft von den Ressourcen und der stabilen Finanzlage einer genossenschaftlichen Unternehmensgruppe, die sich ihren Unternehmenswerten und ethischen Grundsätzen verpflichtet fühlt. In diesem Sinne entspricht die Vergütungspolitik der Gesellschaft den Grundsätzen der Unternehmensgruppe (siehe Website der Banque Fédérative du Crédit Mutuel - Information réglementée) und den gesetzlichen Anforderungen. Die Vergütungspolitik von Verwaltungsgesellschaften für Investmentfonds unterliegt insbesondere den Richtlinien 2014/91/EU vom 23. Juli 2014 (OGAW V) und 2011/61/EU vom 8. Juni 2011, der sogenannten AIFM-Richtlinie, sowie den entsprechenden Vorschriften zu ihrer Umsetzung.


I - Vergütungspolitik der CM-CIC Asset Management


Die Vergütungspolitik ist auf die Anlagestrategie, Ziele, Werte und Interessen der verwalteten Fonds und der Anleger abgestimmt und beinhaltet Maßnahmen zur Vermeidung von Interessenkonflikten. Dementsprechend fördert die Vergütungspolitik kein Eingehen von Risiken, die nicht mit den von der Verwaltungsgesellschaft oder den Anlegern tolerierten Risiken vereinbar sind.

Die Verfahren zur Festlegung der Vergütung werden dokumentiert und sind transparent. Das gilt für sämtliche Aspekte der Entscheidungsfindung, Bestimmung der identifizierten Mitarbeiter, Maßnahmen zur Vermeidung von Interessenkonflikten und Risikominderung. Für die Vergütung maßgeblich sind die Wertentwicklung des bzw. der von dem Mitarbeiter verwalteten Fonds und dessen individueller Beitrag zum Unternehmenserfolg. Die Einhaltung der geltenden Standards wird von einem internen Vergütungsausschuss unter Leitung der Vorsitzenden des Verwaltungsrats überwacht, die keine geschäftsführende Funktion innehat. Der Vergütungsausschuss berichtet an den Verwaltungsrat der Gesellschaft.

Die Anlageprozesse und Risikoüberwachung bei CM-CIC Asset Management werden von ad-hoc eingerichteten Ausschüssen definiert. Die Verwaltung der AKTIEN-, MULTI-STRATEGIE- und ZINS-Strategien sowie der MITARBEITERSPARPLÄNE erfolgt durch die Anlageausschüsse. Diese treten in angemessenen zeitlichen Abständen zusammen, um im Rahmen der Verwaltung die zulässigen Vermögensallokationen festzulegen. Aufgabe der Fondsmanager ist es, die Empfehlungen der Ausschüsse umzusetzen. Die Verwaltung der Fondsmanager erfolgt im Rahmen einer Kontrolle auf der ersten Ebene und insbesondere von dem Verwaltungsleiter, unter Berücksichtigung der Anlagepolitik und -beschränkungen. Durch das Risikomanagement sowie die ständige Kontrollfunktion und Compliance wird im Übrigen eine laufende Überwachung der eingegangenen Positionen und die Einhaltung der internen und gesetzlichen Verfahren sichergestellt.

Diese klar definierten Vorgaben für die Fondsverwaltung stellen sicher, dass die Fondsmanager nur in begrenztem Umfang Risiken eingehen können. CM-CIC Asset Management verzichtet auf eine spekulative Vermögensverwaltung für eigene Rechnung. Entsprechende Positionen werden umgehend glattgestellt.


II - Identifizierte Mitarbeiter


CM-CIC Asset Management identifiziert die Risikoträger anhand der folgenden Kriterien:

  • der Aufgabe und Zuständigkeit der Akteure, um die Risikoträger in der Verwaltungsgesellschaft und in den verwalteten OGAW/AIF zu bestimmen,
  • der Vergütungen, um jene Mitarbeiter zu identifizieren, die aufgrund ihrer Vergütung als Risikoträger identifiziert werden müssen.

Folgende Mitarbeiter wurden in diesem Sinne identifiziert:

  • Directeur Général (Geschäftsführer)

  • Directeur Général Adjoint (stellvertretender Geschäftsführer)

  • die Verantwortlichen für folgende Bereiche :
    • allgemeine Verwaltung der CM-CIC Asset Management,
    • Rechts- und Finanzabteilung,
    • Vertriebsabteilung,
    • Risikosteuerung,
    • Interne Revision und Compliance,
    • Supportfunktionen,
    • Projektorganisation und Logistik,
    • Personalabteilung

  • die mit Tätigkeiten im Rahmen der allgemeinen Verwaltung von CM-CIC Asset Management betrauten Mitarbeiter, namentlich die Führungskräfte und Zeichnungsberechtigten.


III - Vergütungsgrundsätze


Von den bei CM-CIC Asset Management identifizierten Personen erhalten einige Mitarbeiter, bei denen es sich hauptsächlich um Mitglieder der Geschäftsführung handelt, neben ihrer festen Vergütung variable Vergütungselemente. Um eine übermäßige Risikonahme zu vermeiden, müssen bei den Modalitäten für die variable Vergütung auch Wertentwicklung und Risiken berücksichtigt werden. Die Risikokontrolle, Einhaltung der ethischen Grundsätze und Wahrung der Kundeninteressen müssen Vorrang vor finanziellen Ergebnissen haben. Das Unternehmen kann beschließen, keine variable Vergütung zu gewähren, wenn dies aufgrund der Umstände gerechtfertigt ist. Insbesondere können individuelle variable Elemente unter bestimmten Umständen gekürzt oder ganz gestrichen werden. Dies gilt vor allem bei einem Verstoß gegen die Kundeninteressen oder einer gravierenden Verletzung ethischer Grundsätze. Eine garantierte variable Vergütung wird nur in Ausnahmefällen bei der Einstellung eines neuen Mitarbeiters im ersten Jahr gewährt. Die variablen Vergütungselemente werden im März des Jahres (n+1) gezahlt, wenn erste Zahlen zum Geschäftsjahr (n) vorliegen. Diese variablen Vergütungselemente sind auf einen Höchstbetrag von jährlich 100.000 Euro begrenzt und werden darüber hinaus nicht in Teilbeträge aufgeteilt. Wird die Vergütungspolitik dahingehend geändert, dass eine Zahlung variabler Vergütungselemente in Höhe von mehr als 100.000 Euro gestattet ist, teilt CM-CIC Asset Management dies der Börsenaufsicht AMF vorab mit und orientiert ihre Vergütungspolitik an den OGAW-V- und AIFM-Richtlinien, indem sie insbesondere die Voraussetzungen für eine Aufteilung auf einen Mindestzeitraum von drei Jahren schafft.